Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Seitenbacher

.

KSV Renchtal - 4. stärkster Verein in Deutschland

KSV Renchtal ist 4.stärkster Verein in Deutschland

Kraftdreikampf: Julian Schnurr bester Heber mit Deutschen Rekorden

 

Bericht von Susann Cichon

 

Zum Abschluss der diesjährigen Bundesligasaison trafen sich am 30.05.2015 die 6 stärksten Teams des Landes zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Kraftdreikampf. Gastgeber war die SG Randersacker. Ins Frankenland reisten die Teams des SV Motor Barth, KSV Mainz 08, AC Siegfried Darmstadt, ESV München Neuaubing, SC Oberölsbach und natürlich des KSV Renchtal. Die Renchtäler gingen zum Finalkampf mit den Hebern Martin Lux, Alexander Denk, Julian Schnurr und Mario Schnurr an den Start.

Bereits in der Kniebeuge konnten die Renchtäler ordentlich Punkte sammeln. Martin Lux konnte hierbei allerdings nur einen gültigen Versuch mit 267,5 kg für sich verbuchen. Bei Alexander Denk lief es besser. Er legte nach sicheren 250 kg im Anfangsversuch schöne 265 kg im Folgeversuch nach. Mit den anschließenden 270 kg brachte Denk dann eine neue Bestmarke zur Hochstrecke. Mario Schnurr brachte trotz verletzungsbedingter Trainingsabstinenz nach lockeren 280 kg schließlich starke 310 kg in die Wertung. Julian Schnurr präsentierte sich erneut in Top-Form und zeigte im ersten Versuch sichere 272,5 kg kg. Im Anschluss brachte der 21-Jährige ganze 282,5 kg zur Hochstrecke. Im letzten Versuch peilte er mit 290 kg eine neue Bestmarke an, welche an diesem Tag leider zu schwer waren.

Beim Bankdrücken sammelten die Lautenbacher Kraftsportler weiterhin wichtige Kilos für die Gesamtwertung. Hier zeigte Martin Lux eine erfreuliche Serie von 170-175-180 kg und stellte damit eine neue Bestmarke auf. Auch Alexander Denk konnte hierbei seine Bestmarke hochschrauben. Nach seiner Startlast von 192,5 kg schob er glatte 200 kg. Mario Schnurr konnte nach sicheren 165 kg schließlich 175 kg bewältigen. Die 182,5 kg im letzten Durchgang brachte er ebenfalls zur Hochstrecke, doch der Versuch war aufgrund eines technischen Fehlers ungültig. Sein Sohn Julian Schnurr legte ebenfalls eine saubere Serie von 187,5-195-200 kg hin.

In der Zwischenwertung lag der KSV Renchtal vorerst auf Rang 6. Aber das bevorstehende Kreuzheben ist die Paradedisziplin der Renchtäler und es wurde beachtlich viel Eisen bewegt.

Martin Lux stieg hierbei bereits mit bemerkenswerten 270 kg ein zog diese problemlos. Umso überraschender war es für alle, dass er an seiner Steigerung auf 282,5 kg gleich zweimal knapp scheiterte. Dennoch kam Lux damit auf ein Total von 717,5 kg und steuerte 478,93 Relativpunkte der Mannschaft bei. Alexander Denk zeigte sich sichtlich erschöpft von der schweren Kniebeuge und brachte im Kreuzheben daher leider nur zwei Versuche mit 220 und 235 kg in die Wertung. Die 242,5 kg im letzten Versuch waren dann zu schwer. Mit einem Total von 705 kg erreichte Denk 452,12 Punkte. Mario Schnurr stieg zunächst mit verhaltenen 260 kg ein und steigerte sich über sichere 280 kg auf starke 295 kg im letzten Versuch. Damit erreichte der Routinier 780 kg im Total und erbrachte 488,98 Punkte für die Teamwertung. Den Abschluss machte Julian Schnurr. Da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt war es nicht überraschend zu sehen, dass Julian die Kreuzhebergene von seinem Vater Mario geerbt hat. Nach 272,5 kg im Einstiegsversuch ließ Schnurr-Junior im Folgeversuch 290 kg auflegen-Deutscher Juniorenrekord! Auch diese Last brachte er erfolgreich zur Hochstrecke und sicherte sich den Rekord. Aber das war noch nicht genug. Zum Abschluss sollten es sage und schreibe 300 kg werden. Mit viel Kampfgeist zog Julian Schnurr die 6 Zentner in die Höhe und schraubte den Deutschen Rekord weiter nach oben und sicherte sich eine neue Bestmarke. Mit einem Gesamtergebnis von 782,5 kg erzielte Schnurr beachtliche 522,32 Relativpunkte (beides Bestmarken) und war damit stärkster Heber des Teams.

Die Mannschaft des KSV Renchtal belegte mit 1490,23 Punkten einen erfreulichen 4. Platz.

Siegerteam wurde wie schon in den Vorjahren der SV Motor Barth (1610,36). Rang 2 belegte der KSV Mainz 08 mit 1554,64 Punkten, gefolgt vom AC Siegfried Darmstadt mit 1533,22 Punkten. Platz 5 ging an das Team des ESV München-Neuaubing (1448,63), gefolgt vom SC Oberölsbach (1442,63).

 

Renchtal



Autor: BWG-Buero -- 12.08.2015; 08:43:12 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 836 mal angesehen.



.