Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Seitenbacher

.

Info für Kadersportler










 

 

Normen Jugend EM 2016

Maßnahmen BVDG 2016

Infobrief Maßnahmen BVDG 2016

Meldeformular NADA - Athleten

 

 

Personalbogen

Kaderantrag

für D-Kader (23.1.2013) Word

für D-Kader (23.1.2013)

 



 

Link für Infos - Spitzensportland in Baden-Württemberg

 

Link für Partnerbetriebe im Spitzensportland Baden-Württemberg


 

Athleten-Vereinbarung Anti-Doping
Der BWG hat sich in seiner Satzung und seiner Anti-Doping-Ordnung zur aktiven Bekämpfung des Dopings verpflichtet. Hierzu gehören auch die Umsetzung der Anti-Doping Bestimmun­ gen der NADA und WADA, des nationalen und internationalen Spitzenfachverbandes sowie der vertraglichen Verpflichtungen zum Landessportverband Baden-Württemberg e.V.
Der Welt Anti-Doping-Code (WADA-Code) ist Bestandteil des von Regierung, DOSB, NADA sowie IWF und BVDG angenommenen Welt Anti-Doping-Programms mit folgenden Zielsetzungen:

 

Anti-Doping Vereinbarung

 

Präambel

Der BWG hat sich in seiner Satzung und seiner Anti-Doping-Ordnung zur aktiven Bekämpfung des Dopings verpflichtet. Hierzu gehören auch die Umsetzung der Anti-Doping Bestimmungen der NADA und WADA, des nationalen und internationalen Spitzenfachverbandes sowie der vertraglichen Verpflichtungen zum Landessportverband Baden-Württemberg e.V.

Der Welt Anti-Doping-Code (WADA-Code) ist Bestandteil des von Regierung, DOSB, NADA sowie IWF und BVDG angenommenen Welt Anti-Doping-Programms mit folgenden Zielsetzungen:

  • Der Sport erbringt für die Stabilisierung der Wohlfahrt der Gesellschaft gerade angesichts eines beschleunigten sozialen Wandels unverzichtbare Leistungen.
  • Grundsatz der Chancengleichheit - unvereinbar ist, die Gesundheit der Athleten gefährdet und das Ansehen des Sports in der Öffentlichkeit zersetzt.
  • Das Bestreben, Doping mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zu bekämpfen, um die pädagogische Vorbildfunktion des Sports zu erhalten und das Grundrecht der Athle ten auf Teilnahme an einem dopingfreien Sport zu gewährleisten .

1. Gegenstand der Vereinbarung

 

Diese Vereinbarung regelt das Rechtsverhältnis zwischen dem BWG und dem Athleten in Bezug auf Anti-Doping Bestimmungen.

 

2. Doping

 

Das Regelwerk

anerkennt im Einklang mit dem BWG die Artikel des WADA und NADA-Codes, einschließlich der hierzu ergangenen Ausführungsbestimmungen sowie die Anti-Doping Reglements von IWF und BVDG , in der jeweils gültigen Fassung. Der Athlet anerkennt die Regelungen der Anti-Doping-Ordnung des BWG in der jeweils gültigen Fassung. Der Athlet und der BWG verpflichten sich im Einklang hiermit, auch gegenüber den genannten Institutionen sowie dem DOSB und dem Landessportverband, die weltweite Bekämpfung aller Formen der Leistungsmanipulation zu unterstützen.

Der Athlet

anerkennt insbesondere die absolute Eigenverantwortlichkeit dafür, dass niemals und nirgends verbotene Wirkstoffe in seinen Körper gelangen, bei ihm verbotene Methoden zur Anwendung kommen, er nicht im Besitz von verbotenen Wirkstoffen ist, sofern er keine medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE) nach den Bestimmungen des WADA- bzw. NADA-Codes nachweisen kann. Hierzu gehört auch die Pflicht eines jeden Athleten zur Kenntnis der jeweils gültigen „Liste der verbotenen Substanzen und Methoden“ der WADA.

bestätigt, dass

  • ihn der BWG bei der Unterzeichnung dieser Vereinbarung informiert hat über die in 2.1 genannten Regelwerke in der zum Zeitpunkt der Vereinbarungsunterzeichnung gültigen Fassung, einschließlich der „Liste der verbotenen Substanzen und Methoden der WADA“ sowie auch darüber, wie und wo die jeweils gültigen Bestimmungen und Listen zu beziehen sind.
  • er vom BWG auch ausdrücklich darauf hingewiesen worden ist, dass die genannten Regeln nicht zur Disposition der Beteiligten stehen und dass seine Unterwerfung unter diese nicht abhängig ist von seiner Kenntnis, sondern von der zumutbaren Möglichkeit der Kenntnisnahme durch ihn. Dies gilt gerade auch für Änderungen der einschlägigen Bestimmungen, auf die der BWG auf seiner Homepage den Athleten hinweisen wird.

3. Beginn, Dauer, Ende

 

Die Vereinbarung beginnt mit deren Unterzeichnung und endet am 01.01.2010 . Sie verlängert sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr, wenn weder BWG noch der Athlet dieser Fortsetzung widersprechen; der Widerspruch bedarf der Schriftform.

Die Vereinbarung endet in jedem Fall, wenn der Athlet aus dem Kader des BWG ausscheidet.

Download der Vereinbarung zur Vorlage und Unterschrift

Die Kölner Liste 



Autor: BWG-Buero -- 29.09.2016; 08:43:22 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 26622 mal angesehen.



.